Wing Tsun

Wing Tsun ("schöner Frühling") ist ein chinesisches System der Selbstverteidigung und zählt zu den Stilen des Kung Fu. Die Ursprünge liegen in einem Kampfsystem, das vor ca. 250 Jahren von der Nonne Ng Mui, entwickelt wurde. Sie gab das von ihr entwickelte System an ihre erste Schülerin, Yim Wing Tsun, weiter, von der sich heute der Name der Kampfkunst ableitet.


Ökonomie, Schnelligkeit und Effektivität verleihen dem Wing Tsun einen außerordentlich hohen Selbstverteidigungseffekt.


Durch den chinesischen Großmeister Yip Man (1893-1972) und seinen berühmten Schüler Bruce Lee wurde das System auch in der westlichen Welt bekannt.


Escrima

WTKEMA Escrima ist ein Stockkampfsystem, das auf Elementen philippinischer Systeme (Escrima, Arnis, Kali) beruht und eine Selbstverteidigung mit einem oder zwei Stöcken darstellt. Elemente des Escrima wurden hierbei mit wesentlichen Prinzipien des Wing Tsun kombiniert. Mit dem Einsatz eines oder zweier Stöcke stellt WTKEMA Escrima ein effektives System der Verteidigung dar, das einen hohen Selbstschutzeffekt ermöglicht.


Das Training in Escrima wird im wesentlichen durch Stockdrehen, Abwehrprinzipien, Schlagtechniken und Entwaffnungen bestimmt. 

WTKEMA Trainings- und Ausbildungsinhalte

Formen

In den vier u.g. Kampfformen des Wing Tsun erlernen Schüler und Lehrer die grundlegenden Techniken, Prinzipien und Bewegungsabläufe der Wing Tsun Kampfkunst.

Siu Nim Tau
Chum Kiu
Biu Tze
Muk Yan Chong
(Holzpuppe)

Chi Sao

Chi Sao (Klebende Arme) ist ein Reflex- und Reaktionstraining, bei dem die Arme auf taktile Reize (Impulse, Druck, Zug) sensibilisert werden und mit entsprechenden Wing Tsun Techniken auf diese Impulse reagieren, ohne dass hierzu visuelle Informationen verarbeitet werden müssen. etwas Neues dazu.

Lat Sao

Lat Sao ist das Kampfprogramm des Wing Tsun, in dem die erlernten Techniken, Kombinationen und Abläufe in realistischen Angriffssituationen trainiert werden. Hierbei kommen alle Armtechniken, Tritte, Trittabwehr bzw. die gesamte Bewegungslehre zum Einsatz.

Escrima

Der Escrima Stockkampf bildet die wesentliche Basis des Einsatzes von einem oder zwei Kurzstöcken in der waffenbezogenen Selbstverteidigung. 
In Ergänzung hierzu werden in der WTKEMA auch weitere Elemente (z.B. Tonfa, ShortStick, Bo-Stab, Kubotan, Behelfswaffen oder Messerabwehr) in die Ausbildungsprogramme integriert.